Spiritualität

Spiritualität des Guten Hirten

Schon die Propheten im Alten Testament haben Gott
im Bild des guten Hirten geschaut:

„Ich kümmere mich um meine Schafe…,
auf gute Weide will ich sie führen…,
ich werde sie ruhen lassen…
Die verloren gegangenen Schafe will ich suchen,
die vertriebenen zurückbringen,
die Verletzten verbinden,
die schwachen kräftigen,
die starken behüten.
Ich will ihr Hirt sein und für sie sorgen, wie es recht ist.“ 
Ez 34,11ff

Christus spricht:
“Ich bin der gute Hirt. Der gute Hirt gibt sein Leben hin für die Schafe.“
Joh 10,11

Seit Christus vor 2000 Jahren sich als wahrer Hirte des Volkes offenbarte,
schauen Menschen auf sein Bild und lassen sich von ihm leiten.

"Jesus, der gute Hirte, hat uns berufen, in Gemeinschaft mit ihm zu leben und sein Erlösungswerk in der Kirche fortzusetzen.
Gott hat uns für diesen Dienst durch das Geschenk seiner Liebe in der Berufung dazu erwählt." 
(aus unseren Konstitutionen)

 

Spiritualität der Gründer

"Inspiration und Wegweisung für unsere Sendung finden wir in der Heiligen Schrift und in den Unterweisungen des hl. Johannes Eudes und der heiligen Maria Eufrasia. Wie sie schöpfen wir den Geist des Eifers aus den Herzen Jesu
und Mariens . Es ist der Geist, der im Evangelium grundgelegt ist: den anderen herzlich aufnehmen, ihm gütig
und verständnisvoll zu begegnen, ihm in Liebe dienen - es ist der Geist, der Zeugnis gibt vom Wert jedes Menschen."
(aus unseren Konstitutionen)


Hl.Johannes Eudes

"Den Geist unserer Gemeinschaft finden wir auch im Herzen Mariens, der Mutter unserer Kongregation.Es gefiel dem Vater, seinen Sohn in Maria und durch sie in den Herzen der Menschen Gestalt annehmen zu lassen. Mit Maria bemühen wir uns das Geheimnis der erbarmenden Liebe Gottes sichtbar werden zu lassen."
(aus unseren Konstitutionen)


Hl.Maria Eufrasia

Unser Zeichen

Die beiden Herzen versinnbilden das Herz Jesu und das menschliche Herz, das Gott einschließt, was besagt: "Gott hat ein Herz für den Menschen."

Das Kreuz sagt uns:" Gott hat so sehr die Welt geliebt, dass er seinen einzigen Sohn hingab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern das ewige Leben hat."

Der Hirtenstab besagt, dass wir als Gute Hirtinnen Mitarbeiterinnen des Guten Hirten sein wollen und uns für das Erlösungswerk Jesu Christi, mit seiner Hilfe, einsetzen.

 

Gelebtes Ordensleben

Sr.M.Roswitha Oberlechner schreibt: "Komm, folge mir nach", bedeutet für mich: "Geh' den Weg deines Lebens mit mir - höre in deinem Herzen auf meine Stimme."

Für meinen Dienst, meine Berufung heißt das, mich als Ordensfrau Gott jeden Tag zur Verfügung zu stellen immer aufs Neue,
nach seinem Wort und Beispiel, den Menschen zu dienen.
In dieser Form Jesus nachzufolgen erfüllt mich, weil ich darin meinen Lebensinhalt erkenne, mit Freude und Kraft.
"Gott, ich bitte dich um diese Freude und um Ausdauer auch in dunklen und schweren Situationen meines Lebens. Um den Mut, dir auch auf dem Kreuzweg nchzufolgen. Mit dir die Verlorenen zu suchen und die Schwachen zu stärken, und so als "Gute Hirtin" in der heutigen Zeit gegenwärtig zu sein. Mein spezielles Charisma ( als Ikonenmalerin ) dazu einsetzen zu dürfen.
Ich bitte dich, Jesus, alle, die du auf diesen Weg berufen willst, mit deiner Liebe zu erfüllen. Einer Liebe, die sie fähig macht, auf deinen Anruf zu antworten und die Lasten des Lebens zu tragen."